TU-Orchester
> Zum Inhalt

Willkommen auf der Website des TU-Orchesters Wien!

200-Jahr Jubiläum der TU Wien – 30-Jahr Jubiläum des TU Orchesters

Open-Air: Halbszenische Aufführung von 25.–28. Juni 2015:
 
von Ludwig van Beethoven

(Copyright TU Wien, Fotograf Martin B. Atzwanger)

TERMINE

Premiere: 25. Juni 2015, 20:15 Uhr (reserviert für die Angehörigen der TU Wien)
weitere Aufführungen: 26., 27. & 28. Juni 2015, jeweils 20:15 Uhr

ORT
Technische Universität Wien
Hof Campus Getreidemarkt
Getreidemarkt 9, 1060 Wien
(nur begrenzte Parkmöglichkeiten, Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird empfohlen!)

KARTEN VORVERKAUF
an der Abendkasse ab 19.00 Uhr

KARTENPREISE
Kategorie A: regulär 45 € | Alumni 40 € | Studierende 20 €
Kategorie B: regulär 35 € | Alumni 30 € | Studierende 15 €

weitere Infos unter: http://www.tu200.at/events/fidelio/

BESETZUNG

Florestan, Gefangener | Ralph Strehle
Leonore (Fidelio), dessen Frau | Annette Fischer
Rocco, Kerkermeister | Josef Ruppert
Marzelline, dessen Tochter | Claire Elizabeth Craig
Jaquino, Pförtner | Ivan Benitez
Don Pizarro, Gouverneur des Gefängnisses | Steven Scheschareg
Don Fernando, Minister | Marcell Krokovay

Orchester der Technischen Universität Wien
Musikalische Leitung | Juan Sebastián Acosta

Unisono Chor Wien
Einstudierung | Manuel Schuen

Regie | Christiane Zaunmair
Bühnenbild | Joanna Piestrzynska

 

HANDLUNG
Erster Akt:
Florestan wird von Don Pizarro, der sich vor seinen kompromittierenden Enthüllungen fürchtet, gefangen gehalten. Unter dem Namen „Fidelio“ schleust sich Florestans Frau, Leonore, als Bursche verkleidet, bei Kerkermeister Rocco ein. Fidelio nutzt sein Vertrauen aus, um mit ihm den Kerker zu besuchen, jedoch ein besonders gehüteter Gefangener darf nicht aufgesucht werden. Leonore ahnt, dass es sich dabei um ihren Gatten handelt. Don Pizarro erscheint. Weil der Minister sich zur Inspektion des Kerkers angekündigt hat, lässt er Wachen aufstellen. Er kann Florestan nun nicht mehr am Leben lassen, da er sonst vom Minister entdeckt würde. Er befiehlt Rocco, Florestan zu töten. Dieser lehnt ab, kommt jedoch nicht umhin, ein Grab für Florestan zu schaufeln, wobei er sich von Fidelio helfen lässt. Angstvolle Unruhe breitet sich in Leonore aus. Sie bittet Rocco darum, dass die Gefangenen ans Tageslicht gelassen werden, ihr Gatten ist jedoch nicht darunter. Pizarro ist verärgert über Roccos Eigenmächtigkeit.

Zweiter Akt:
Florestan hat eine Fiebervision, in der er Leonore als Engel zu sehen glaubt. Leonore bittet Rocco, dem Gefangenen Wein und Brot geben zu dürfen; sie erkennt ihren Gatten, er sie aber nicht. Als Pizarro erscheint, stellt Florestan ihn als Urheber seiner Leiden zur Rede. Pizarro möchte ihn mit einem Dolch ermorden, doch Fidelio wirft sich dazwischen, zieht eine Pistole und bedroht Pizarro. In dem Moment kündigen Trompeten die Ankunft des Ministers an. Pizarro will fliehen. Florestan und Leonore sinken einander in die Arme. Der Minister tritt auf und erkennt in Pizarros Gefangenen seinen Freund Florestan. Die Kerker werden geöffnet; alle Gefangenen sind frei. Leonore und Florestan werden durch den Chor hoch gelobt.

HINTERGRUND
Fidelio ist die einzige Oper von Ludwig van Beethoven in zwei – bzw. in der Urfassung unter dem Titel Leonore in drei – Akten. Das Libretto stammt von Joseph Ferdinand von Sonnleithner, Stephan von Breuning und Georg Friedrich Treitschke. Als Vorlage diente die Oper „Léonore ou L’amour conjugal“ von Pierre Gaveaux. Die Uraufführung der ersten Fassung des Fidelio fand am 20. November 1805 am Theater an der Wien statt – insofern feiert auch die Oper Fidelio 2015 ein Jubiläum: 210 Jahre Uraufführung und dies ganz in der Nachbarschaft der TU Wien.

KOMPOSITIONSWETTBEWERB "TROMBOSONIC"

Das TU Orchester Wien schreibt einen Wettbewerb für eine Komposition für großes Orchester und ein elektronisches Instrument aus. Dieses Instrument („Trombosonic“) wurde an der TU Wien als bewegungsgesteuerter Synthesizer von Oliver Hödl entwickelt.

Die Gewinnerkomposition wird im Rahmen der Festveranstaltung der TU Wien am 6. November 2015 zu den Feierlichkeiten „TU200“ präsentiert und auch Bestandteil des Programms der zwei Semesterkonzerte im Dezember 2015 sein. Der Entwickler des Instruments wird auch der Solist des Stückes sein.
http://oliver.drhoedl.com

Informationen zu unserem Chefdirigenten:
Juan Sebastian Acosta

Ein Vorspiel zum Kennenlernen findet jeweils zu Semesterbeginn statt, Anmeldungen bitte per mail an orchester@tuwien.ac.at.
Nähere Informationen siehe TUO für Dich

Weitere NEWS gibt es hier >

TU-Ball in der Hofburg am 29. Jänner 2015

Unsere Konzerte 2013 im Wiener Musikverein & in Madrid waren ein Erfolg:

> bitte auf die Fotos klicken!